Die Schutzklassen I – III für Leuchten

fujun

New Member
Für Leuchten und viele weitere elektrische Betriebsmittel (nach EN 61140) sind drei Schutzklassen definiert, die mit den römischen Ziffern I bis III dargestellt werden. Dabei geht es um den Schutz gegen elektrische Schläge beim Berühren der von Strom durchflossenen Teile im Betriebsfehlerfall. Konkret beschreibt die Schutzklasse, ob und wie der Schutzleiter angeschlossen werden muss bzw. soll. Beim Anschluss der Leuchten ans Stromnetz ist die elektrische Schutzklasse daher unbedingt zu berücksichtigen!

Leider herrscht hinsichtlich der Schutzklassen eine große Begriffsverwirrung vor, indem sie mit den IP-Schutzarten gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Flüssigkeiten verwechselt bzw. als Schutzarten bezeichnet werden.

Welche Schutzklassen gibt es?
Die Schutzklasse 0 sieht keinerlei Schutzvorrichtung für den Anschluss elektrischer Geräte vor, ist aber in Deutschland nicht zulässig.


Schutzklasse_1.png.jpg

Alle stromleitenden Teile von elektrischen Geräten der Schutzklasse I müssen über den netzseitigen Schutzleiter geerdet werden, damit ihr elektrisches Potential im Falle eines Betriebsfehlers mit unkontrolliertem Stromfluss trotz der Leitfähigkeit demjenigen des Erdreichs entspricht.


Schutzklasse_2.png.jpg

Nach VDE 0100, Teil 410, 412.1 weisen Leuchten mit Schutzklasse II eine verstärkte oder doppelte Isolierung zwischen dem Netzstromkreis und der Ausgangsspannung bzw. dem Metallgehäuse auf. In den meisten Fällen ist kein Anschluss für den Schutzleiter vorhanden. Falls doch, ist der Anschluss optional.


Schutzklasse_3.png.jpg

Leuchten der Schutzklasse III arbeiten mit Schutzkleinspannung, beispielsweise 12 Volt. Der netzseitige Schutzleiter darf nicht angeschlossen werden!

Woran erkennt man den Schutzleiter?
Die Drähte des Stromnetzes werden mit denjenigen der Leuchte über sog. Lüsterklemmen verbunden. Meist sind drei Drähte vorhanden: Einer für die Stromzufuhr, einer für die Erdung – der Schutzleiter – und einer, der Strom von der Leuchte wegführt. In vielen Altbauten sind lediglich zwei Drähte vorhanden, die Stromzufuhr und die Erdung. In der Regel hat der Schutzleiter einen gelb-grünen Gummimantel, in einigen Fällen aber auch einen roten. Wer sich nicht sicher ist, sollte unbedingt eine Elektrofachkraft hinzuziehen!

Quelle: www.lampe.de
 

Oben